3.März 2016, 20 Uhr, Stadthalle Olpe: Schauspiel „Gift“

Print Friendly, PDF & Email

Heute Abend präsentiert das Ernst Deutsch Theater Hamburg das Schauspiel von Lot Vekemans mit Nina Petri und Nicki von Tempelhoff.

Seit über 10 Jahren haben sie sich nicht gesehen, nicht miteinander gesprochen. Nun treffen die Frau und der Mann erstmals wieder zusammen – an dem Ort, an dem ihr Kind begraben liegt, das bei einem Autounfall ums Leben kam. Nach diesem Schicksalsschlag war für beide nichts mehr wie es einmal war. Um mit dem Tod des Kindes zurechtzukommen, sind die Ehepartner damals sehr unterschiedliche Wege gegangen. Er hat versucht, sich in Frankreich ein neues Leben aufzubauen und wird bald wieder Vater werden. Sie ist in dem gemeinsamen Haus geblieben, findet jeden Gedanken an Veränderung unerträglich und hat sich ganz in ihre Trauer eingesponnen. Für das Wiedersehen in der Halle des Friedhofs, auf dem Jacob beerdigt ist, gibt es einen triftigen Grund: Angeblich wurde Gift im Boden gefunden und die Toten müssen umgebettet werden. So steht es in dem Brief, den der Mann bekommen hat – von seiner Ex-Frau, die auf diese Weise versucht hat, ein Treffen zu arrangieren. In den paar Stunden, die sie gemeinsam verbringen, versuchen sie, das Erlebte und ihre Geschichte wieder zusammenzubringen, versuchen sie eine Annäherung.

Stadthalle Olpe: Schauspiel Gift

„Gift“ ist eine tastende Suchbewegung zweier Menschen nach der Möglichkeit, die Vergangenheit zu akzeptieren, in gemeinsamer Erinnerung Ruhe zu finden und Vertrautes wieder zuzulassen. Dabei lässt das Stück selbst in der tiefsten Tragik des Lebens auch komische Momente aufblitzen.

Mit Nina Petri und Nicki von Tempelhoff
Regie: Wolfgang Stockmann
Ernst Deutsch Theater Hamburg

Zum „Ende“ der Winterspielzeit des Theaterprogramms folgen noch ein paar echte Höhepunkte. Einen echten Krimi liefert uns dann der berühmte Krimi Autor Sebastian Fitzek und sein „Seelenbrecher“ am 17. März 2016, bis wir dann die Spielzeit am 14. April 2016 mit „Ziemlich beste Freunde“ beenden und direkt in den Kultursommer übergehen.

Werbung


 

Deine Meinung ist uns wichtig

*